im traunviertel FEST VERWURZELT … FLOIMAYR EIER

freilandEier und mehr ... aus bestem Haus

das oberliningergut in neuhofen an der krems

Das Oberliningergut der Familie Floimayr in Neuhofen an der Krems ist von eigenen  Äckern, Grünland mit alten Obstbäumen sowie Wald umrundet. 

Der Fokus liegt seit 50 Jahren auf Hennen UND der Vermarktung der Frischeier. Durch nachhaltiges Arbeiten haben wir im Traunviertel, in der Region Kremstal tiefe Wurzeln geschlagen.

 


Das Oberliningergut & die Familie Floimayr

seit 1640 familienbesitz

1640 verkauften Leopold und Barbara Oberlininger – daher der Hausname Oberlininger – das Gut an Hanns und Katharina Ackerl, einen unserer Vorfahren. Ab diesem Zeitpunkt ist das Oberliningergut durchgehend im Familienbesitz.

 

Seit 1949, der Hochzeit von Friedrich und Maria Floimayr, trägt das Oberliningergut den Namen Floimayr.


[ nächtstes Bild im Randbereich positionieren ]

Seit 1972 Hennen & erstmals inländische Frischeier im Winter

FRIEDRICH FLOIMAYR – DER PIONIER

Spezialisierung auf Hennen:

1972 stellte Friedrich Floimayr den Betrieb von Schweinehaltung auf Legehennen um. Er galt als Pionier und seiner Zeit voraus, da er gleich einen für damalige Verhältnisse großen Stall baute.

 

In den 70er-Jahren gab es im Winter keine inländischen Frischeier, da Hühner bei ca. 0 C° die Eiproduktion einstellen und das Futter nur noch zum Selbsterhalt verwenden. Anfang Dezember wurden die letzten Eier in großen, meist mit Kalk befüllten Glasbehältern eingelegt.

Im großen Stall war es Friedrich möglich, dass die Hennen auch in der kälteren Jahreszeit Frischeier produzieren.

 

Direktvermarktung:

Aufgrund Unregelmäßigkeiten in der Abrechnung, kündigte Friedrich Floimayr von heute auf morgen den Vertrag mit dem Händler, der ihm die täglich gelegten Eier einmal in der Woche abholte. Das war der Startschuss für die Direktvermarktung.

Von nun an belieferte er selbst, fast täglich, die Gastronomie im Großraum Linz sowie Konsumenten von Tür zu Tür in den umliegenden Siedlungen mit Floimayr Frischeiern.

 


MARIA FLOIMAYR – QUALITÄTSORIENTIERT & KUNDENNAHE

1974, nach dem Tod von Friedrich Floimayr, übernahm seine Tochter Maria den Betrieb und entwickelte ihn in punkto Qualität stark weiter.

  • Verkaufskiosk UND 10er Packungen
    Zusätzlich zum Ab-Hof-Verkauf wurde im Zentrum von Neuhofen ein Verkaufskiosk angemietet in dem Frischeier, Ostereier und Nudeln angeboten wurden.
    Ab den frühen 80er Jahren wurde ein neuer Vertriebskanal möglich: Seither gibt es Floimayr Frischeier auch in 10er Packungen im Maximarkt. Zuerst in Anif, später dann in Linz und Haid.
  • Verpackungen mit Farbsystem
    Ein Farbsystem der Eierpackungen wurde eingeführt: Jede Gewichtsklasse hatte einen eigenen, verschiedenfarbigen Aufdruck auf der Packung. Das machte es für die Konsumenten viel einfacher, „ihre“ Eier sofort zu erkennen. Außerdem erleichterte dies dem Personal die Einräumarbeiten.
    Bis heute findet man dieses System in Verbindung mit Eiern nirgends sonst im österreichischen Lebensmitteleinzelhandel.
    In den darauffolgenden Jahren wurde dieser Vertriebskanal um eine Vielzahl von Lebensmittelgeschäften erweitert.

Maria Floimayr im Verkaufskiosk in Neuhofen


THOMAS FLOIMAYR – OA mit PEP, freilandhennen

Seit 1997 arbeitet Thomas Floimayr am elterlichen Betrieb mit und gemeinsam wurden viele wichtige Schritte umgesetzt:

  • 2006 und 2007 wurde die Hühnerhaltung auf Bodenhaltung umgestellt.
  • 2010 Futterumstellung auf GVO-frei.
  • 2014 Futterumstellung auf Donau-Soja.
  • 2016 Markteinführung OA mit PEP
  • 2019 der erste Floimayr Eierautomat
  • 2020 Neuer Stall mit Freilandhennen mit über 10.000 m2 Auslauf